Links und Ergänzungen zum Buch
Markus Pössel
Phantastische Wissenschaft
Über Erich von Däniken und Johannes von Buttlar
Rowohlt: Reinbek bei Hamburg, 2000 (2. Auflage: 2002)
ISBN 3-499-60259-8
[Beim Verlag bestellen]


Diese Seite enthält eine Auswahl von Links zu Webseiten, die für Leser von Phantastische Wissenschaft von Interesse sein könnten. Weiter unten finden sich außerdem einige Ergänzungen zum Buchtext selbst.


Inhalt:
Links zu... Däniken und Präastronautik allgemein
Elektrizität der alten Ägypter
Dogon und Sirius
Evolutionstheorie und Kreationismus
Johannes von Buttlar
Ufos und Augenzeugen
Kritische Seiten zu anderen Themen der phantastischen Wissenschaft
Ergänzungen zu... Einleitung zum ersten Teil, Erich von Däniken
Kapitel 1, "Die Elektrizität der alten Ägypter"
Kapitel 2, "Das Siriusrätsel"
Kapitel 3 & 4, "Evolution und Kreationismus"/"Von Menschen und Affen und Arten"
Kapitel 7, "Buttlar und die Physik"

Links

Links zum Thema Däniken und Präastronautik allgemein

Erich von Däniken

www.daeniken.com
Die offizielle Heimseite des Erfolgsautors, inklusive Interviews, News, Bildern, Tourneeprogrammen und Rent-a-Däniken.

Mystery Park Interlaken
Webauftritt des im Bau befindlichen Freizeitparks, der Besuchern des Berner Oberlandes die Dänikensche Version der Rätsel dieser Welt nahebringen soll - eröffnet Ende Mai 2003.

Präastronautik
Nachfolgend eine kleine Auswahl an Seiten, die sich mit Themen der Präastronautik befassen:

Frank Dörnenburgs Seiten
Eine Vielzahl illustrierter Texte zu den Rätseln - oder Pseudo-Rätseln? - der ägyptischen Pyramiden, der Mannamaschine, dem gefälschten Pharaonennamen, der Isis-Stele und mehr.

Rainer Lorenz' benben-Seiten
Unter dem Menupunkt "Alternativ" finden sich hier Texte unter anderem zum Alter des Sphinx, dem Orion-Rätsel und der Grabplatte von Palenque.

Mysteria3000
Die Webseiten von Mysteria3000, dem Magazin für alternative Archäologie, Astronautik und SETI-Forschung, enthalten unter anderem ein umfangreiches Archiv von Artikeln zur Präastronautik, die ein weites Spektrum von Meinungen (allerdings auch von Qualität) abdecken.

Klaus Richters Artikelseite
enthält Texte nicht nur, aber auch zu Präastronautikthemen, so zum Beispiel zu Zecharia Sitchin, Zillmer und die Evolutionstheorie, oder die Steine von Ica. Nützlich auch die Liste mit kritischer Literatur zu präastronautischen Themen.

Ein kleiner Teil des Materials aus früheren Versionen meines Buches, das die Kürzungsorgien bei der Erstellung des endgültigen Manuskripts nicht überlebte, findet sich auf
Markus Pössels Unorthodoxe Archäologie-Seite
Themen: Das Ganggrab von Gavrinis, die gefälschte Cheops-Kartusche, Zecharia Sitchin und die altorientalischen Sprachen.

Andere Erfolgsautoren haben Fanclubs - von Däniken hat die
Ancient Astronauts Society (A.A.S.)
"Das Ziel der A.A.S. - Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI ist es, einen anerkannten Beweis für ehemalige Besuche von Ausserirdischen auf unserer Erde zu erbringen." Enthält unter anderem eine (leider unkommentierte) Bibliographie zum Thema Paläo-SETI. Der Nachwuchsarbeit widmet sich eine eigene Website der Jugend-AAS.


Links zum Thema Elektrizität der alten Ägypter

Frank Dörnenburgs Seiten
wurden oben bereits angeführt. Sie enthalten auch Informationen zu den Reliefs von Dendera, von der Startseite erreichbar durch Klicken auf "Palaeo-Seti", dann auf "Dendera".


Links zum Thema Dogon und Sirius

Klaus Richters Artikel "Das Sirius-Rätsel"
faßt Informationen zu Griaules Veröffentlichungen, zur Astronomie des Sirius-Systems und zur Kritik an der präastronautischen Version des "Sirius-Rätsels" zusammen.


Links zum Thema Evolutionstheorie und Kreationismus

The talk.origins Archive
Hervorgegangen aus der Usenet-Newsgroup talk.origins enthält diese Webseite Texte zu allen wichtigen Aspekten von Evolutionstheorie und Kreationismus - von Datierungsmethoden zum biologischen Artbegriff, von Fossilien bis zu den häufigsten kreationistischen Argumenten.

National Center for Science Education
Die Webseiten des NCSE, einer Vereinigung von Wissenschaftlern und Lehrern, enthalten unter anderem aktuelle Informationen über Gesetzesvorstöße und sonstige Aktivitäten der US-amerikanischen Kreationisten.

Der Gepard - ein Indiz für Genmanipulation in der Urzeit?
ist ein Artikel von Christian Zuppinger für Mysteria3000 (1/2002), der sich einem der präastronautischen Literatur entnommenen Beispiel für historische Genmanipulationen Außerirdischer widmet.


Links zum Thema Johannes von Buttlar

Natürlich ist auch "der Autor, der aus der Zukunft kommt" online im WWW präsent. Seine alte Homepage www.jvbuttlar.de scheint allerdings nicht mehr vorhanden zu sein - schade, gab es doch dort die Möglichkeit einen Antrag zur Recherche in dem "umfassende[n] wissenschaftliche[n] und literarische[n] Archiv" zu stellen, das Buttlar bei seinen "umfangreichen weltweiten Recherchen und Forschungen" zusammentrug. Stattdessen gibt es nun in österreichischer Nationaldomain
Johannes von Buttlars offizielle Homepage
Sie bietet unter anderem eine auffallend bescheidene Kurzbiographie, und Informationen über Buttlars Kosmetikprodukte. Letztere kann man auch im Online-Shop Johannes von Buttlar käuflich erwerben.


Links zum Thema Ufos und Augenzeugen
Ist die Anzahl der Webseiten, die sich mit Präastronautik befassen, schon recht stattlich, so ist die der UFO-Webseiten geradezu unüberschaubar. Der interessierte Leser wird nicht umhin kommen, sich selbst seinen Weg zu suchen. Ein guter Startpunkt sind die Seiten auf alien.de, nach Aussage der Betreiber "der größte und meistgelesene deutsche UFO-Server". Hier findet sich ein breites Spektrum von Ufo-bezogenen Seiten, von Buttlars Freund Michael Hesemann bis hin zur GEP (der Herausgeberin des Journals für Ufoforschung) und den skeptischen Untersuchern des CENAP. Nimmt man dann noch die Webseiten der MUFON-CES und der Gesellschaft zur Erforschung außerirdischer Spuren e.V. hinzu, so dürfte man bereits einen guten Überblick über die deutsche Ufo-Szene gewonnen haben.

Und dabei ist die deutsche Szene im Vergleich mit der US-amerikanischen noch recht übersichtlich - von den Webseiten des Radiomoderators Art Bell, bei dem jede noch so ungewöhnliche Verschwörungstheorie Gehör findet, über die Materialsammlung auf ufomind.com und die respektlosen Artikel des Saucer Smear bis hin zur UFO Skeptic's Page von Robert Sheaffer und der Online-Ausgabe von Phil Klass' Skeptics UFO Newletter (SUN) ist das gesamte Spektrum der Meinungen online vertreten.

Viel Spaß dabei, Spreu von Weizen zu trennen! Meine persönliche Faustregel zur ersten Abschätzung, wie ernsthaft sich eine Ufo-Gruppe mit dem Thema beschäftigt - die Frage: Werden die Erkenntnisse der psychologischen Augenzeugenforschung angemessen berücksichtigt? - leitet zu den nächsten beiden Links über:

Eine Auswahl an Online-Material zur Augenzeugenforschung bietet
The Eyewitness Consortium
Diese Webseite wird von sechs Augenzeugenforschern betrieben und soll insbesondere US-amerikanischen Polizisten und Juristen Einblick in dieses Forschungsgebiet geben. Zu diesem Zweck wird die Broschüre "Eyewitness Evidence: A Guide for Law Enforcement" angeboten, sowie eine kommentierte Fachbibliographie.

Ebenfalls einen Besuch wert ist die Webseite der großen, nicht-ganz-so-alten Dame der Augenzeugenforschung:
Elizabeth Loftus' homepage
enthält online-Versionen einiger Artikel der Psychologin zu Fragen der Augenzeugenforschung und zu "repressed memories".


Weitere Links: Kritische Seiten zu anderen Themen der phantastischen Wissenschaft
Phantastische Wissenschaft beschränkt sich bei weitem nicht nur auf die in meinem Buch angeschnittenen Themen. Einige Einstiegspunkte auf der Suche nach kritischen Informationen zu diversen weiteren Fragen - vom Bibelcode bis zur Kryptozoologie - findet der geneigte Leser auf den folgenden Webseiten.

Annotated Skeptic Bibliography
Die wohl umfangreichste kommentierte Literatursammlung zu phantastischer Wissenschaft, Para- und Pseudowissenschaften - zumindest, was die englischsprachige Literatur angeht. Ins Leben gerufen und betreut von Taner Edis.

Skeptic's Dictionary
Bob Carroll's Sammlung von kurzen Texten zu diversen skeptischen Themen, von Astrologie bis Yeti, ist ein guter Ausgangspunkt für kritische Recherchen jeder Art.

Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften
Die Webseiten der deutschen Skeptikervereinigung GWUP bieten unter anderem eine umfangreiche Linkliste.

Gesellschaft für Anomalistik
Die GfA (ehemals: "Forum Parawissenschaften") hat sich die "kritisch[e] und interdisziplinär[e] Diskussion von wissenschaftlichen Anomalien, außergewöhnlichen menschlichen Erfahrungen und sogenannten Parawissenschaften" auf die Fahnen geschrieben und bietet unter anderem ein Monographienverzeichnis und eine Artikeldatenbank zu diversen parawissenschaftlichen Themen.


Ergänzungen

Ergänzungen zu Einleitung zum ersten Teil, Erich von Däniken

Zu S. 13 bzw. Anm. 2: Das früheste mir bekannte Beispiel für phantastische Wissenschaft, das Einflüsse Außerirdischer auf die menschliche Vergangenheit postuliert, sind die Arbeiten von Charles Fort, auf die im Buch verwiesen wird. Im Bereich der Science Fiction-Literatur läßt sich das Thema jedoch bereits einige Jahrzehnte früher nachweisen, siehe dazu meine Seite zur Vorgeschichte der Paläo-SETI.


Ergänzungen zu Kapitel 1, "Die Elektrizität der alten Ägypter"

Zu S. 21 und Anm. 7, S. 316: Hier sind jeweils "Kathode" und "Anode" vertauscht: Das Eisen bildet die Anode, das Kupfer die Kathode.

Zu S. 31 bzw. Anm. 15, S. 318: Der Vollständigkeit halber sollte angemerkt werden, daß Krassa/Habeck nicht die ersten waren, die eine elektrotechnische Deutung der Glühbirnenreliefs von Dendera vorbrachten; weitere Informationen hierzu im zweiten Teil meiner Seite zur Vorgeschichte der Paläo-SETI.


Ergänzungen zu Kapitel 2, "Das Siriusrätsel"

Zu S. 78f.: Informationen zu den optischen Sichtungen eines hypothetischen Sirius C liefert
Alan Hirshfeld et al. (Hg.), Sky catalogue 2000.0. Volume 2: Double Stars, Variable Stars and Nonstellar Objects. Cambridge University Press: Cambridge 1985.
Zum Sichtungen zusätzlicher Siriusbegleiter schreiben die Herausgeber in Anmerkung 44 auf S. 160:
44. [...] The C component was suspected by [Philip] Fox in 1920, and also reported by [R. T. A. Innes], [Willem H. van den Bos] and [W. S. Finsen], while other observers have failed to confirm the duplicity of B. Single in 1945, '46, '49, '50. Furthermore, a study by I. W. Lindenblad of the B star's motion, 1965-72, produced strong astrometric evidence that neither A nor B can have a close companion."
In der Einleitung haben sie zudem angemerkt (S. xiii):
Readers may be dismayed at the number of stars for which our notes say "single", "duplicity doubted", and so on. Such remarks have been taken from the printed version of the IDS [Index Catalogue of Visual Double Stars, H. M. Jeffers et al. 1963]. Once a star has been entered in a double star catalogue it is quite hard to remove it, as W. J. Hussey pointed out many years ago. There are countless example of stars that have appeared single in some years, then barely double in others through orbital motion; astronomers have understandably been reluctant to wipe the slate clean on a star without being certain.


Ergänzungen zu Kapiteln 3 & 4, Evolution/Kreationismus/Menschen, Affen und Arten

Fossilien und Evolution, S. 105f.: Der Buchtext wählt seine Beispiele - Giraffen, Menschen, kieferlose Fische - aus dem Bereich der Makrofossilien; ich danke Michael Link für den Hinweis darauf, daß Mikrofossilien, etwa die Überreste einzelliger Lebewesen mit Kalkschale, mindestens ebenso interessant sind, wenn es darum geht, der Evolution bei der Arbeit zuzusehen. Die große Häufigkeit der eher unscheinbaren Mikrofossilien ermöglicht systematische Auswertungen und detaillierte Nachweise der Veränderungen und Aufspaltungen von Arten, von denen die Makropaläontologen nur träumen können. Einen Einstieg in dieses Teilgebiet der Evolutionsforschung bietet
Franz Bettenstaedt, "Phylogenetische Beobachtungen in der Mikropaläontologie" in Paläontologische Zeitschrift 32 (1958), S. 115-140.
Eine besonders beeindruckende Einzelarbeit, in der die Autorin nachweist, wie bei den tausenden von Einzellern, deren Kalkschalen sie untersuchte, im Laufe von einigen Millionen Jahren aus einer Unterart eine neue Gattung (bestehend aus vier verschiedenen Arten) hervorging, ist
Brunhilde Grabert, "Phylogenetische Untersuchungen an Gaudryina und Spiroplectinata (Foram.)" in Abhandlungen der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft 498 (1959), S. 1-71.

Zur Zahl der menschlichen Gene, S. 124: Eines der unerwarteten Ergebnisse der fortschreitenden Sequenzierung des menschlichen Erbguts besteht darin, daß die Anzahl der Gene deutlich geringer zu sein scheint als die "rund hunderttausend" Gene, von denen ich schrieb. Informationen hierzu bieten die Materialsammlung human genome der Zeitschrift Nature und der Sonderband The Human Genome der Zeitschrift Science.

Zum Abschnitt "Kreationismus", S. 136ff.: Eine neuere Literaturquelle zum amerikanischen Kreationismus ist
Niles Eldredge, The triumph of evolution and the failure of creationism. Freeman: New York 2000,
zum deutschen Kreationismus die Kapitel 11 und 12 in
Ulrich Kutschera, Evolutionsbiologie. Eine allgemeine Einführung. Parey Buchverlag: Berlin 2001.

Zum Abschnitt "Genetische Verwandtschaftsstudien", S. 174ff.: Ein neuerer Übersichtsartikel ist
H. Kaessmann & S. Pääbo, "The genetical history of humans and the great apes" in Journal of Internal Medicine 251 (2002), S. 1-18.
Eine PDF-Version des Artikels ist online verfügbar auf dem Webserver von Svante Pääbos Arbeitsgruppe "Evolutionary Genetics" am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.


Ergänzungen zu Kapitel 7, "Buttlar und die Physik"

Zu Anm. 3, S. 358: Als weiterer Buchtipp zum Thema allgemeine Relativitätstheorie sei hier genannt
Max Born, Die Relativitätstheorie Einsteins. Springer: Berlin u.a. 2001.
Das Buch von Born geht etwas weiter in die Tiefe als die anderen allgemeinverständlichen Bücher, die ich aufgeführt habe, und verwendet einfache Schulmathematik.

Zu Anm. 18, S. 360: Zum Thema Zeitreisen ist in der Zwischenzeit neu erschienen
Richard J. Gott, Zeitreisen in Einsteins Universum. Rowohlt: Reinbek bei Hamburg 2002.


URL dieser Seite: http://www.markuspoessel.de/phantwiss/

© 2002 Markus Pössel. Zuletzt verändert am: 6.7.2003